MENU
[ Übersicht ]     [ Heft 4/2011 ]     [ Mitgliederbereich ]
 
 

Titelfoto: 

Das Titelfoto hat Jürgen Pusch aus Hannover beigetseuert. Entstanden ist es, Teilnehmer haben es sicher auf Anhieb erkannt, auf unserem Internationalen Jahrestreffen in Ilsede. Im Hintergrund ist die Gebläsehalle zu sehen, unser Veranstaltungsort. Vor dem das herrliche Rekord P2 Coupé von Klaus Pümpin aus der Schweiz eine gute Figur macht.

Die hier vorgestellten Inhalte sind nur eine Auswahl
der tatsächlich im Heft behandelten
Themen.

Auf die Homepage übernommene Themen sind:

  1. - Das erste Opel Fahrrad - Teil 2
  2. - 1. Retropedal - ein voller Erfolg
  3. - Solex-Vergaser für Opel-Modelle MJ 66 bis MJ 84

 

Mitgliederbereich
- Hüftschwungparade am Kaiserstuhl 

- Restaurierung Super 6 

 


Vor 125 Jahren:  Das erste OPEL Fahrrad (Teil 2) 

Die besten Radrennfahrer der Welt starten auf Opel

Text: Jürgen Nöll *3500

Bildmaterial: Archiv Jürgen Nöll
                        Archiv Opel Classic

Download pdf-Datei

 
   

Das 1893 erstmas ausgetragene Langstrecken-rennen Wien-Berlin gewinnt Josef Fischer auf Opel.
Als das Rennen 1908 zum 2. Mal stattfindet holt Hans Hartmann den Pokal erneut nach Rüsselsheim 

In Anerkennung dieser Rennerfolge entschließt sich das Untenehmen, die Rennmaschine Hartmanns als Top-Modell "Wien-Berlin" zu produzieren 

Mitte der Zwanziger Jahre geht das erfolgreiche Rennrad "Flitzer" in die Produktion...

 

...dem wenig später das legendäre Berufsfahrermodell ZR3 an die Seite gestellt wird

ZR3 - "Das Rad der tratitionellen Sieger", wie es in der Opel-Werbung heißt 

Léon van der Stuyft am 29. September 1928 während seiner Weltrekordfahrt in Montlhéry bei Paris. Seine ZR3-Rennmaschine besitzt eine 193 Zoll-Übersetzung (46:6 Zähne)

 

Die Rennmaschine mit der van der Stuyft 1928 den Weltrekord aufstellte, befindet sich noch heute im Besitz des Unternehmens. Ein Weltrekord, der über 50 Jahre Gültigkeit haben sollte

Bei unzähligen Rennen hat sie ihrem Fahrer zum Sieg verholfen. Die ZR3-Rennmaschine, die ab 1933 auch mit Doppelstabil-Rahmen erhältlich ist

Mit achtzehn fest engagierten deutschen und ausländischen Straßenfahrern hat Opel die bisher größte Werksmannschaft zusammengestellt. Dieses überaus erfolgreiche Team wird noch von den großen Bahnfahrern dieser Zeit, unterstützt

 

Bereits im Jahre 1923 führt Opel die Fließbandfertigung nach amerikanischem Vorbild ein

Zunächst wird die Fahrradfertigung und wenig später auch die Autoproduktion umgestellt

Die Maßnahmen verschlingen Unsummen, doch die Massenfertigung erlaubt schon bald auch den weniger Verdienenden den Schritt zu mehr Mobilität 

 

Von geschickten Frauenhänden erhalten Rahmen, Gabeln und Schutzbleche ihre hübsche Linierung...

...bevor die Fahrräder, gut verpackt, in die ganze Welt versandt werden

Nicht nur die Rahmen waren mit dem Firmenlogo ausgestattet. Auch die Lenkergriffe... 

 

... Sattel, Radnaben und sogar die Kettenglieder trugen den Opel-Schriftzug

Ende einer bedeutenden Epoche der Opel-Firmengeschichte: Am Montag, den 15. Februar 1937 läuft das letzte Fahrrad vom Band. Ein Modell der Blau-Chromklasse,  Rahmennummer 2.621.964.

 

 


 

1. RETROPEDAL - ein voller Erfolg

Deutschlandweites Novum: Fahrräder aus mehr als 100 Jahren am Start
Text: Jürgen Nöll *3500
Fotos: Archiv RVO
www.rv-opel-1888.de
Download pdf-Datei 
  Nicht nur Rennräder sondern auch zahlreiche Nieder- und mehr als ein halbes Dutzend Hochräder begleiteten die Tour  Eigens für die RETROPEDAL entworfen:
 Die Rückennummern

 

Blickfang: Opel ZR3-Rennräder mit ihren Fahrer im Outfit der Werksmannschaft der 20er und 30er Jahre.
 

 

Solex-Vergaser 30 PDSI, 35 PDSI und 35 PDSIT für Opel Modelljahr,

MJ 66 bis MJ 84

1. Teil, Vergaserprinzip 
    Aufbau der Vergaser
Text und Fotos: Walter Busch
Download pdf-Datei
   

 

 
 
 

Datenschutzerklärung | Impressum | Disclaimer