MENU
[ Übersicht ] [ Heft 2/2012 ] [ Mitgliederbereich ]
 
 
Das Titelbild:

Und noch ein Jubiläum:

Dieses Jahr werden Rekord D und Commodore B 40 Jahre alt. Beide stehen bis heute für gelungenes Design, klare Modellpolitik und wirtschaftlichen Erfolg.

Die Aufnahme stammt von Heiner Schnorrenberg *933, die Titelgeschichte von Matthias Goebel *1152.

 
Die hier vorgestellten Inhalte sind nur eine Auswahl
der tatsächlich im Heft behandelten
Themen.

Auf die Homepage übernommene Themen sind:

- 40 Jahre Rekord D / Commodore B
- Die zwei von der Tankstelle

Mitgliederbereich: 
- Solex Vergaser für Opel Modelle von ´66 bis ´84
   5. Teil, Einbau und Einstellungen

 

40 Jahre Rekord D / Commodore B

Ein solcher Wagen kommt nicht
jedes Jahr

Matthias Goebel *1152

Download pdf-Datei

 
Leseprobe:
Werbung und Presseberichte versprachen 1972 für die neuen Opel Erfolgsmodelle Rekord II und Commodore neues Prestige im modischen italienischen Design: Den Klassiker von heute konnte man damals schon fahren. ("In ihm steckt ein Klassiker von morgen".)

40 Jahre nach Produktionsbeginn dieser „Gipfelstürmer“ (Opelwerbung für den Rekord) sind seither vergangen. Anlass genug hier die Nachlese der Testberichte und auch unserer in der Vergangenheit veröffentlichten Kaufberatungen vorzunehmen.

Rekord D 1972 Dei Lenkradschaltung wirkte im modernen Gehäuse etwas altmodisch hatte aber
weiterhin ihre Käufer
Rekord II Prospekt 1972 /07 
 Rekord D, Grundausstattung  Rekord D, L-Ausstattung Rekord D, Berlina-Ausstattung

Comodore B Werbung Heute sehr beliebt, das zeitlos schöne Coupé Rekord D Taxi

 

Rekord D 1700 Caravan Leistungsverlaufkurven Rekord II, Prospekt Starrachse, Opel machte daraus in der Werbung das Tri-Stabil-Fahrwerk. Prospekt ´72

Tatsächlich war die Hinterachse den damaligen Schräglenkerkonstruktionen ebenbürdig Eine echte Rarität ist der Rekord Sprint Heute im Besitz eine ALT-OPEL Kollegen

 

Sprint Armaturenträger Sprint in der Werbung Rekord D Diesel ist am Buckel auf der Motorhaube zu erkennen

Um den verwöhnten Kunden den Diesel als Alternative nahe zu bringen, wurden im modifizierten GT Rekordfahrten unternommen Den Commodore GS/E gab es als Viertürer ... oder Coupé...

... und in wenigen Exemplaren auch als Caravan Eher feudal als sportlich ging es im Innenraum des Commodore zu GS 2800 Konzeptstudie (Aus dem Buch Rekord und Commodore, Heel-Verlag 1997)

Opel Rekord als Chevrolet in Südafrika Ranger 1973, ein nüchternes Pressebild ... ... und eine Werbeaufnahme von 1972
(Foto: Archiv Eckhard Bartels)

Rekord D in der Berlina-Ausstattung... ... und als ebenfalls üppig ausstaffiertes Sondermodell Millionär Rekord D, Coupé

Das Coupé besticht bis heute durch seiner klaren Linienführung Commodore B "ohne GS", aber mit Vinydach Spoiler, Zusatzscheinwerfer und breitere Räder verleihen dem GS (links) eine eigene Ausstrahlung

Das Heck ist reichlich mit Chrom ausgestattet GS/E aus den Niederlanden mit Zusatz- und Nebelscheinwerfern sowie Scheinwerfer-waschanlage. Mehr gab´s nicht! Hier der GSE/E in der Seitenansicht

 

Die zwei von der Tankstelle

Text:  Anke Jankewitsch *3879
         Lothar Wessel  *1722
         Anke Wolf *3841
Fotos: Anke Jankewitsch  *3879
         Lothar Wessel  *1722
         Michael Wessel  *1722
         Nicolé Seemann * 2421
Download pdf-Datei

Leseprobe:

Etwas Historie
Tankstellen im heutigen Sinne gab es in den Tagen unserer Urgroßväter noch lange nicht, Kraftstoffe wurden an Apotheken, Kolonialwarenhändlern, Fahrradläden und Gasthäusern verkauft. Es wurde das Benzin in beliebige Behälter abgefüllt.
Heute ein unvorstellbarer Zustand, damals völlig normal. Erst später kamen Hand-pumpen-Säulen mit unter dem Bürgersteig

 
liegenden Benzintanks zum Einsatz.
Die deutsche Mineralölindustrie suchte nach dem Ersten Weltkrieg und dem Ende der rationierten und kontrollierten Versorgung nach neuen, besseren Vertriebswegen. Die Firma Olex, Vorläufer der deutschen BP, plante und errichtete 1922 die ersten Tankhäuschen unter dem neuen Namen "Tankstelle", darunter auch eine Anlage am Raschplatz in Hannover.

Tankstelle noch ohne Überdachung , hier bei Eduard Krieg in Mellrichstadt Dieselbe Tankstelle mit Fahrzeugen und Belegschaft im Jahre 1934 Eine Tankstelle aus den ´50 zigern, ebenfalls beim Opel-Autohaus Krieg (Mellrichstadt)

Ein Foto das 40 Jahre alt sein könnte, ein Commodore GS vor dem Erfrischungsraum einer Tankstelle Gasolin kommt nicht mehr aus der Zapfsäule, im alten Gewand und mit der aktuellen Technik, hier noch im Umbau Blitz 1,9 -Tonner, P1 und Commodore verdeutlichen, klein ist das Gebäude nicht gerade

Der Rekord P1 von Anke Wolf hängt nicht am Haken, er parkt nur hinter dem hauseigenen Blitz-Abschleppwagen Philosophie, Kunst oder grober Unfug? Am Rekord von ´56 von Hanns-Lüdecke Rodewald scheiden sich dei Geister Der Rekord P2 gehört ebenfalls zur Tankstelle. Er ist heute nicht ganz so selten wie Tankstellen mit der langen gebräuchlichen Pilzsäule

 

 

 

Datenschutzerklärung | Impressum | Disclaimer