MENU
 

Ende Juni 2012 sind es 22 Jahre nach Ende der DDR-Grenzkontrollen in Marienborn

Historisches Fahrzeugtreffen in der Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn

2x Omega A in der Gedenkstätte 

 Senator A2 und Omega A bei der Kontrollstelle 

 

  Foto: AxelHH            Eingang der Gedenkstätte

 

An der BAB 2, Raststätte Marienborn Südseite, Ausfahrt ausgeschildert über ESSO-Tankstelle

Erstmals im Sommer 2010, zum 20. Jahrestag der Abschaffung der innerdeutschen Grenz-
kontrollen, waren Besitzer historischer Kraftfahrzeuge als besondere Gäste auf der Gedenkstätte Deutsche Teilung in Marienborn eingeladen. 
Automobile bis Baujahr 1989  sollen auch in diesem Jahr am 30. Juni und
1. Juli als „mobile Zeitzeugen“ die Gedenkstätte besuchen und durch Aufstellung in Warte-
schlangen realistisch an die Zeit der Grenzkontrollen erinnern.
Erneut lädt die Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn die Besitzer historischer Fahrzeuge ein: Gesucht werden Kraftfahr-zeuge der 1970er und 1980er Jahre als Pkw, Lieferwagen, Omnibus  und Lkw. Einzige Bedingung: Nicht jünger als Baujahr 1989. So wie 2010 werden diese „Transit-Teilnehmer“ seitens der Gedenkstätte zur Erinnerung ein passendes Zeitdokument erhalten.  
In diesem Sommer sind es 22 Jahre seit Schließung der Grenzkontrollstellen an der  ehemaligen deutsch-deutschen Grenze und 67 Jahre seit dem Bau der ersten
Grenzanlagen mit wenigen Kontrollstellen wie Marienborn. Diese noch weitgehend erhaltene Anlage ist heute eine Gedenkstätte und wurde im letzten Jahr mit dem Europäischen Kulturerbesiegel ausgezeichnet Sie erinnert  an die unwürdigen Prüfungen und oft endlosen Wartezeiten für Reisende im Transit von und nach Westberlin, Polen, die CSSR sowie der Einreise in die DDR. Am Wochenende zum 22. Jahrestag sollen anwesende Zeitzeugen, erweiterte Führungen und ausgewählte Film-
beiträge in den Ausstellungsräumen sowie ein Besucherleitsystem die Erinnerungen an die teilweise perfiden Schikanen wachhalten. Zusätzlich wird an beiden Tagen ein Geocaching veranstaltet und ein Omnibus-
transfer zum Grenzdenkmal Hötensleben angeboten, das Teil der Gedenkstätte Marienborn ist.
 
Die historischen Fahrzeuge treffen sich jeweils am Samstag und Sonntag, den 30. Juni und
1. Juli 2012 in der Zeit von 10 bis 17 Uhr und werden sich in die Wartereihen vor der Gedenkstätte einordnen oder auf weiteren Sammelplätzen parken, auf denen ehemalige
DDR- und NVA-Fahrzeuge zu sehen sind. Eine Begrüßung der Gäste erfolgt täglich um 11 Uhr durch die Gastgeber Dr. Sascha Möbius, Leiter der Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn und Peter Schneider, Vizepräsident der DEUVET, Bundesverband für Clubs Klassischer Fahrzeuge e.V.
Wer mit seinem historischen Automobil an einem oder beiden Tagen dabei sein will, nennt seine Daten bis zum 15.Juni 2012 an Eckhart Bartels, Pf. 300104, 30944 Ronnenberg, oder per email
bartels-redaktion@web.de
 
Für Rückfragen ist der Automobilhistoriker Siegfried Maier unter Tel. 0160-34 55 795 erreichbar.
Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn
in der Stiftung Gedenkstätten Sachsen-Anhalt.
DEUVET, Bundesverband für Clubs Klassischer Fahrzeuge e.V. ( http://www.deuvet.de/ )  
 
Ronnenberg, den 14.März 2012 

Automobil-historisches Archiv, Eckhart Bartels, Postfach 300104, D-30944 Ronnenberg

Datenschutzerklärung | Impressum | Disclaimer