MENU

 

 

3_265

 

Manta B

 

2_265

 

Auf dem Foto: die teilnehmenden Fahrzeuge vor der Kulisse der Scherenburg in Gemünden/Main

 

1_265

 

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer vor der Ausfahrt

 

Bericht vom 9. Fronttrieblertreffen in Neuendorf (Unterfranken)

 

Vom 22.08-24.08. 2014 war es mal wieder soweit, dass sich Liebhaber der Opel-Fahrzeuge mit Frontantrieb zum 9. Fronttrieblertreffen im Main-Spessart-Kreis getroffen haben.

Erster Anlaufpunkt war Nick’s Biergarten in Neuendorf, wo sich die Teilnehmer am Freitagabend zum gemütlich Beisammensein getroffen haben. Wie im Fluge verging der erste Abend bei Benzingesprächen.

Es sollte nicht das letzte Mal sein, dass wir dort einkehrten, was nicht daran lag, dass wir bei Nick (Manfred Nickel) gastronomisch bestens versorgt wurden, sondern dass der Opel-begeisterte Wirt auch den ein oder anderen Einblick in seine eigene Werkstatt gewährte. Zu sehen waren ein Rekord D in sehr gutem Zustand, ein Kadett A und B sowie ein Admiral A, die noch auf die Wiedererweckung warten.

Für den Samstagmorgen trafen sich dann 12 Fronttriebler (3 Ascona C, 2 Astra F, 1 Astra H, 1 Corsa C, 3 Kadett D und 2 Kadett E) zu einer Ausfahrt durch den Main-Spessart Kreis. Von Neuendorf führte die Route in die Dreiflüsse-Stadt Gemünden am Main. Dort war ein Stadtbummel und Besuch der Burg mit Ausblick über das Maintal angesagt. Die Stadtführung übernahm der Organisator des Treffens Gerhard Kraft *3465. Er konnte viel Interessantes über seine Heimatstadt berichten.

Von dort verließen wir dann das Maintal und fuhren ein kurzes Stück entlang der Fränkischen Saale entlang weiter zur Ruine Homburg. Dort konnte sich erst einmal mit deftig fränkischen Spezialitäten beim „Schoppe-Franz“ – bei Sonnenschein auf der Terrasse -gestärkt werden, um dann anschließend die Ruine Homburg zu erklimmen.  Bei typisch „weiß-blauem“ Wetter (wir waren ja schließlich in Bayern) hatte man dort einen schönen Ausblick über die Hügel und Täler des Spessarts und teilweise auch schon der Rhön.

Über Karlstadt führte dann Weg das Maintal entlang nach Lohr, das uns kurz vor Ankunft mit einem Regenschauer empfing. Nachdem alle Cabrio-Fahrer ihre Verdecke geschlossen hatten, konnten wir unsere Fahrzeuge in die Innenstadt und auf dem - sonst gesperrten - Schlossplatz abstellen.

Letzter offizieller Programmpunkt an diesem Tag war dann der Besuch des benachbarten Spessartmuseums. Dort konnte man hautnah die Geschichte des Spessarts erleben. Über das karge Leben in den Wäldern, dem Milieu der Spessarträuber bis zu der Herstellung von kostbaren Gläsern und Spiegeln. Den Abend ließen die Teilnehmer dann wieder bei gemütlichen Benzingesprächen in Nick’s Dorfschänke ausklingen.

Ein weiterer Höhepunkt des Treffens war Sonntagvormittag dann der Besuch des Fahrzeug- und Technikmuseums in Neuendorf. Dort empfing uns der Inhaber Karl Zimmermann, um uns durch sein Museum zu führen. Ob es die ausgestellten Rennboote, die Turbine eines Kampfjets der Schweizer Armee, die MAN-Turbine aus dem Jahre 1912 oder die zahlreichen Motorräder (Rennmaschinen aus dem Hause MZ, Norton, MV Agusta etc.) waren, zu jedem Exponat konnte Herr Zimmermann eine Geschichte erzählen, die die Vergangenheit wieder lebendig machte. So berührte jeden Besucher die Geschichte der -.sich mittlerweise im Audi-Museum Ingolstadt ausgestellten –DKW-Rennmaschine.

Zum Schluss des Museumsbesuchs gab es dann doch noch ein Alt-Opel Highlight im Form eines Opel Manta B 1,8 GT/J der in einem top Zustand in der benachbarten Karosseriewerkstatt des Herrn Zimmermann stand.

Alle waren sich einig: Es war ein schönes und gemütliches Treffen. Im nächsten Jahr wird es in jedem Fall ein zehntes Fronttriebler-Treffen geben. An dieser Stelle gilt der besondere Dank Gerhard Kraft und Iris Riedel, die dieses hervorragende Treffen veranstaltet haben.

 

Text: Andreas Vollmer *2779

Typreferent Kadett D

Fotos Iris Riedel

   

Datenschutzerklärung | Impressum | Disclaimer