MENU

Auf dem Hinweg beim OPEL Autohaus
Fricke.  Hier die Szene Auswuchten am P2
 
Maschine zum Bespicken von Reifen  Ein 1,2 L Motor am Haken
 

Panorama-Rekord-Treffen 2011

Zum Panorama-Rekord-Treffen 2011 anlässlich "50 Jahre P2" erschienen rund 21 Fahrzeuge, wenn man das A-Rekord-Cabriolet noch mitzählen würde.
Unser Clubfreund Marcus Schaper, der sich bereit erklärt hatte, dieses Treffen auszurichten, hatte sich im Vorfeld viel Mühe gemacht, geeignete Locations und Events für uns festzumachen.
Dass ihn dann eine Wasserpumpe, deren Keilriemenrad sich von der Welle losgestrampelt hatte, über Gebühr beanspruchte, kann keiner voraussehen.
So waren dann die am Freitag bereits angereisten Panorama-Freaks auf sich allein gestellt und mussten mit einer provisorischen Begrüßung durch die Typreferenten vorlieb nehmen. Dieser Umstand war jedoch überhaupt kein Problem, da sich die Anwesenden teilweise schon seit Jahrzehnten kennen!
Das Grohnder Fährhaus bot rustikale Kost und Logis, im passablen Preis-Leistungs-Verhältnis; schade ist, dass dort Kartenzahlung leider nicht möglich ist. Es konnte jedoch mit dem Betreiber Rechnungslegung vereinbart werden.
Am Samstagmorgen nach dem Frühstück gab Marcus dann telefonisch bekannt, dass wir schon mal bis nach Hameln entgegen kommen sollten, seine Wasserpumpe sei jetzt fast wieder kooperationsbereit. 
So trafen wir dann mit zwanzig Panoramas bei Herrn Grundmann ein, der uns angesichts der schieren Menge erst mal in zwei Gruppen einteilte und dann - die eine Gruppe eigenhändig, die andere Gruppe von einem Freund - durch seine VW und Porsche - Sammlung mit dem Schwerpunkt bis Baujahr 1957 führte.  
Na ja, Harald langweilte sich schon bei dem Begriff VW und der Aussicht, Unmengen an Käfern anschauen zu müssen. Aber: Did you ever hear of ROMETSCH? Haben Sie jemals den Firmennamen Rometsch gehört? Der hat in Berlin zwischen 1945 und dem Mauerbau auf Käfer-Chassis Autos gebaut in verschiedenen Versionen, die einem Bertone Ehre machen würden. Und der Herr Grundmann hat die Reste der Rometsch-Fabrik übernehmen können und kann jetzt sozusagen diese Autos nachbauen (tut er natürlich so nicht). Aber er restauriert aufzufindende Rometsch so, wie sie waren, und sie waren schlicht schick und  
schön. Wieder am Tageslicht des Samstag- nachmittags zog die Panorama-Karawane einen Block weiter und hatte Gelegenheit, das im Aufbau befindliche Bulli-Museum vorzubesichtigen. Am besten gefielen dem Harald Bläser die Bullis für den Transport auf dem letzten Weg. Komischerweise sind die mit den größten Scheiben ausgestattet, sozusagen um den letzten Panorama-Blick ins Dorf zu ermöglichen?!
Nach dem Bulli-Museum ging es zum Rudeltanken. Dann bewegte sich die Karawane nach Gut Dankersen bei Rinteln zum "50er Jahre Festival mit Oldtimertreffen". Das wird es aber nächstes Jahr nicht wieder geben. Das war eine einmalige Aktion, die der Hausherr seiner Frau (mit 50er Jahre Tick) zum 10. Hochzeitstag geschenkt hat. Übrigens auch ein P1 und Kadett A Fahrer neben diversen Amis.  
Da kamen massenweise Oldtimer aus der Region angefahren, mindestens vier große Felder waren als Parkplätze ausgewiesen. Auf dem Veranstaltungsgelände dann neben Kirmes und Zelt mit Rock'n-Roll-Dance-Versuchen einige sehr ordentliche 50er Jahre Flohmarktstände, Schellack und Vinyls und Nylons und Petticoats satt.
 

Am Fährhaus in Grohnde war freitags schon eine Reihe Panoramas angekommen    Auch eine zweite Reihe von Panoramas war schon da Dann kamen noch welche am Samstag-morgen an 

 

Ein weiterer Höhepunkt waren originale Fahrgeschäfte aus der damaligen Zeit, z.B. die "Disco-Raupe", selbstverständlich mit zeitgenössischer Musik. Wer dann genug unter Petticoats geguckt hatte, fuhr dann in kleineren Gruppen zurück zum Grohnder Fährhaus. Von dort gings dann Samstagabends um 19:00 noch einmal rund um das Atomkraftwerk an der Weser nach Laferde zum "Krazy Krauts BBQ".
Da mischen Hot Rod Fans ein ganzes Dorf auf, so wie anders wo zu einem Erntedankfest oder so. Das ganze Dorf Lüntorf ist mit Oldtimern und HotRods zugeparkt und man wird rustikal verpflegt vom Grill und aus der Cola-Truhe sozialverträglichen Preisen. Auch ein Ereignis, dass man sich nicht entgehen lassen sollte, falls man in erreichbarem Umkreis residiert. Der Umgang dort fällt auf durch die Unkompliziertheit und die Gastfreundschaft,
mit der man aufgenommen wird. (Findet
 immer am 3. Wochenende im August statt). 
Am Sonntagmorgen sollte dann auf dem Parkplatz des Grohnder Fährhauses der obligatorische Teilemarkt stattfinden, was auch begann, dann aber vom Fährhaus- besitzer untersagt wurde. Angeblich habe man das vorher nicht mit ihm "abgesprochen". Den
Publikumszugewinn durch die Anwesenheit von zwanzig Oldtimern mitzunehmen ist das eine, aber deren Aktivitäten dann einzuschränken, ist mehr als merkwürdig.
Die Karawane (was davon noch übrig blieb) zog dann am Sonntagmorgen noch nach Hameln zu einer dortigen Oldtimer-Präsentation auf den Hefehof, einem ehemaligen Industriekomplex. Bei diesem Treffen handelt es sich um ein alljährlich stattfindendes markenungebundenes Treffen. Wären wir dort nur eine halbe Stunde später
eingetroffen, hätten wir keinen Platz mehr bekommen. An diesem Treffen nahm Harald Bläser nicht mehr teil und war dafür am frühen Nachmittag wieder daheim angekommen. 
Insgesamt ein dicht gepacktes Wochen-
ende mit vielen prägenden Erlebnissen. Wir werden erst mal Zeit brauchen um alle Eindrücke zu verarbeiten und werden uns später gern erinnern.
Ergänzung von Marcus Schaper:
Im Hefehof hat einer von uns den Preis samt schöner Glas Trophäe für die weiteste Anreise mitgenommen. Roter P2 aus Ulm - Name habe ich dummerweise wieder vergessen. War auch schön - wieder gut
200 Oldtimer.
 

Christoph Lesche *1129 

Harald Bläser *119
 

 

Interieur eines P2, dem man das
H-Kennzeichen verwehrt hat
 

Herr Grundmann und sein Freund, die jeder eine Gruppe von uns durch die
Sammlung führten
 

Überblick über den Rometsch-Raum
 

Das Rometsch Coupe fanden viele begehrenswert  Herr Grundmann hat seine Sammlung mit einzelnen Szenen hergerichtet, hier eine Camping Szene aus den 50ern. Beachte
den Dachkoffer

Vor dem Bulli-Museum parken 21 Panoramas

 

Auch im Bulli-Museum stehen Autos mit großer Panoramascheibe   Und noch ein Bulli mit Panoramascheibe Beim 50er Jahre Fest erschien auch Bernie Geröllheimer mit seinem Moped

 

Beim 50er Jahre Fest schlug auch ein P2 in amerikanischer Lackierung und mit Zubehör (Klimaanlage ist das an der Seitenscheibe) auf, in knallgelber Lackierung. Kontrastierte hübsch mit einem Kabinenroller in rot   Einer der ungezählten Hot Rods in Lüntorf  Auch ein 1200er Panorama in grün neben
 einem Ami in rot waren in Lüntorf

 

Der P2 von Marcus Schaper, der uns ins Weserbergland eingeladen hatte 

Abreiseszene am Sonntagmorgen vom Grohnder Fährhaus - natürlich stilecht
mit der Fähre. (fährt aber erst ab 10 Uhr und nur bis 18 Uhr - überschaubare Arbeitszeit)

 
 
 

Datenschutzerklärung | Impressum | Disclaimer